Deutsch

Copyright 2013 Alexia Carr

Alexia Carr - Malerin - Bildhauerin

 

 

Schon in frühester Jugend wurde Alexia Carr von ihrem Vater an die Welt der Künste herangeführt.

 

Oftmals lässt sie sich durch eine Oper oder die Beobachtung von Pferden zu ihrer Kunst inspirieren. Es gelingt ihr, in ihren Werken diese unterschiedlichen Welten zu vereinen.

 

Ihre Faszination für Bewegung, Gefühle und Gesichter (dies zeigt sich insbesondere in ihren Porträts) setzt sie in starke und farbintensive Bilder um, die gleichzeitig Ausdruck ihrer fantasievollen Persönlichkeit sind.

 

Bereits seit ihrem 20. Lebensjahr stellt sie ihre Werke aus.

La dépêche – Toulouse schrieb 1992: "Für eine Spielzeit schlüpft sie hinter die Kulissen des Theaterhauses Capitole in Toulouse, erstellt dutzende Skizzen, um einen Satz prachtvoller Bilder zu schaffen".

 

In der Oper von Avignon stellt sie 40 Ölgemälde unter dem Titel „Der Gesang der Malerei“ (2006) aus. Weitere Ausstellungen in Nizza (CEDAC de Cimiez), Marseille, im Casino von Biarritz und Berlin ("Take a dive Gallery" 2008; Odd Fellow Haus 2007 -"Die gemalte Stimme").

 

2010 stellte sie ihre Werke in der Marrokanischen Botschaft Berlins aus: "Ein Ritt durch die Musik".

 

Mit 21 Jahren illustrierte Alexia Carr ihr erstes Kinderbuch ("Petits contes comme autrefois ou presque" Editions Milan - France). Danach gestaltet sie ein CD-Cover für die Editions Gallo.

 

Mit 27 entwarf sie ihre ersten Kirchenfenster, die vom Glasmeister Michel Thomas in Valence umgesetzt werden (Kirche von Villeperdrix - Drôme provençale - France). Für das Restaurant Carnégie Hall in Lyon entwarf sie ein Wandbild (450x133cm).

 

In Berlin machte sie ein "Happening" über die Serie "Star Trek" (Paramount Pictures - 2009).

 

Ausserdem entwarf sie zahlreiche Plakate, z.B. für das 113. Reitturnier in Biarritz (1998).

 

Eine ihrer Skulpturen wurde für die Trophäe "Grand Prix" dieses Reitturniers ausgewählt.